• 1.101
Quelle: Kaponia Aliaksei via Shutterstock
Mon 10.02.2020

Kussechte Fakten, die du noch nicht über das Knutschen wusstest

Nummer 10 machen alle unheimlich gerne.

Kuss-Fans aufgepasst: Selbst Pop-Knutscher Tarkan könnte in diesem Artikel vermutlich noch das ein oder andere dazu lernen. Da das graue Wochenend-Wetter sowieso am meisten zum Zuhause-Bleiben-und-Knutschen einlädt, haben wir die erstaunlichsten und wichtigsten Dinge über die schönste Nebensache der Welt für dich herausgesucht. Selbst die erfahrensten und besten Küsser werden erstaunt sein! Hier sind zehn Fakten über das Küssen, die du garantiert noch nicht wusstest.

1. Küssen ist Sport: Pro Knutsch-Minute verbrauchen wir 20 Kalorien, bei nur einem Zungenkuss sogar 12. Let's go:


GIF via giphy.com

2. Küssen ist Old School: Das erste Mal taucht das Küssen in indischen Dokumenten vor 3.500 Jahren auf:


GIF via giphy.com

3. Kuss-Bakterien sind viele: Bis zu 80 Millionen Bakterien tauschen wir pro Kuss mit einem anderen Menschen aus: 


GIF via giphy.com

Umso erstaunlicher Nummer 4:

4. Sich beim Küssen bei jemandem mit einer Grippe anzustecken ist trotz aller Bakterien viel weniger wahrscheinlich als durch ein Händeschütteln:


GIF via giphy.com

5. Alles in allem verbringen wir in etwa 76 Tage unseres Menschenlebens mit Küssen:


GIF via giphy.com

6. Der Welt-Knutsch-Rekord für den längsten Kuss wurde von einem thailändischen Pärchen erreicht und liegt bei 58 Stunden, 35 Minuten und 58 Sekunden:


GIF via giphy.com

7. Philemaphobie - so heißt der Fachausruck für die Angst vor dem Küssen:


GIF via giphy.com

8. In den Kinos war das Küssen 38 Jahre lang streng reguliert: So durfte ein Film-Kuss nicht länger als eine bestimmte Anzahl von Sekunden dauern, die Filmpaare durften nicht liegen und die Münder mussten geschlossen bleiben:


GIF via giphy.com

9. Laut Lolwot.com ergab eine Studie, dass 95% der Befragten auf den Nasen-Rubbler stehen, auch bekannt als der Eskimo-Kuss:


GIF via giphy.com

10. Küssen macht abhängig: Zumindest beim ersten Mal. Medizinisch gesehen schüttet der Körper beim Küssen (und vor allem beim ersten Kuss) das Wohlfühl-Hormon Dopamin aus, das den Körper dazu bringt nach noch mehr zu verlangen. Küssen wirkt demnach ähnlich wie eine Droge:


GIF via giphy.com

Foto: Kaponia Aliaksei via Shutterstock

Kommentare

Ähnliche Artikel

Meistgelesene Artikel