• 1.739
Quelle: Iakov Filimonov/Shutterstock.com
Mi 17.07.2019

Widerlich: Die Erziehungsmaßnahmen dieser Tagesmutter sind abscheulich

Was sie einem kleinen Jungen antat, ist unglaublich.

Wenn man seine Kinder in die Obhut einer Tagesmutter gibt, geht man natürlich davon aus, dass sie sich liebevoll um die Kleinen kümmert. Doch welche Horror-Geschichten nun in Niedersachsen ans Licht kamen, übersteigt wirklich jegliche Vorstellungskraft.

Mit zwei Jahren kann einem kleinen Kind schon mal ein Missgeschick unterlaufen. Und so passierte es auch einem Jungen aus Garbsen, dass er sein großes Geschäft aus Versehen auf dem Wohnzimmerteppich seiner Tagesmutter verrichtete. Natürlich ist das ärgerlich, doch als Tagesmutter sollte man eigentlich dafür sorgen, dass sich das Kind wegen so eines Malheurs nicht schlecht fühlt.

Die 57-jährige Tagesmutter, die den Jungen betreute, reagierte jedoch in jeglicher Hinsicht falsch. Sie packte sich das Kleinkind und drückte es als Strafe mit seinem Gesicht in seine eigenen Hinterlassenschaften. Im Anschluss erzählte sie das sogar den Eltern des Kleinen. Die waren selbstverständlich geschockt über solch fragwürdige Erziehungsmaßnahmen und erstatteten sofort Anzeige. Doch statt einer Entschuldigung, wurde ihnen von der grausamen Tagesmutter einfach der Platz gekündigt und der Hinweis gegeben, dass noch 8,50 Euro Essensgeld offen seien, wie Bild schreibt.

Am Tag nach dem Vorfall kamen direkt Mitarbeiter des Jugendamtes zur Täterin und stellten sie zur Rede. Diese bedauert den Vorfall und erklärt: „Ich bin mit meinem Fehler ehrlich umgegangen, informierte sofort die Eltern. Natürlich habe ich das bereut, ich betreue Kinder seit 22 Jahren. Es war eine spontane Reaktion, kann sie mir bis heute nicht erklären.“ Und mit dieser Aussage gibt sich das Jugenamt scheinbar zufrieden, denn sie darf auch weiterhin Kinder betreuen. Lediglich eine Geldstrafe von 2.250 Euro sowie die Auflage, an Beratungsgesprächen und Anti-Aggressionstraining teilzunehmen, kommen auf die 57-Jährige zu.

Foto: Iakov Filimonov/Shutterstock.com

Kommentare

Ähnliche Artikel

Meistgelesene Artikel